Chartanalysen Square - Indikatoren

Moving Average Convergence/Divergence (MACD)

Das Moving Average Convergence/Divergence (MACD) ist quasi ein Hybrid aus gleitenden Durchschnitten und einem Oszillator. Er wurde von Gerald Appel entwickelt und wird von vielen technischen Analysen als sehr zuverlässiger Indikator angesehen. Die Kombination aus Abbildung der aktuellen Dynamik einer Bewegung mit Kauf-/Verkaufssignalen aus sich kreuzenden Durchschnitten macht ihn zu einem beliebten Instrument in der Charttechnik.

Der folgende Chart zeigt den Tageschart des DAX mit einem unterlegten MACD-Indikator. Die schnellere, blaue "MACD-Linie" ist in unserem Fall mit den Werten 21 und 44 hinterlegt. Das heißt sie bildet die Differenz zweier Gleitender Durchschnitte an (Schlusskurse der letzten 21 bzw. 44 Tage).

Die gestrichelte Linie ist ein geglätteter Perioden-Durchschnitt der MACD-Linie. Wir bilden diese Signallinie mit einer 13er-Periode ab. Somit haben wir auch noch die Fibonacci-Zahlenreihe integriert.




MACD

Interpretation des MACD-Verlaufes

  • 1. Es haben sich drei Kauf-/Verkaufssignale ausgebildet (Kreuzung der Linien)
  • 2. Wir sehen eine Warnung im Vorfeld der Korrektur vor dem 26.04. in Form einer Divergenz

    Impressum    |     Datenschutz    |     Copyright © www.chartanalysen-square.de 2010-2017     |     Bookmark and Share